Google+
 
d fredyf49
Contact fredyf49 Print

My Story

Translate into:
English    
French    
Spanish    

Date Δ 

Last PSA from

Personal stories

       
07.02.2003 14.00 07.02.03
erster PSA-Wert
       
04.03.2003 14.00 07.02.03
1. Biopsie ; 6 Stanzen negativ
       
01.07.2003 18.90 01.07.03
2. Biopsie ; 15 Stanzen; pT1c,; G1b; GS 3+4
Infiltrate eines hochdifferenzierten Adenokarzinoms der Porstata
25 Lymphknoten, Samenleiter und -blasen negativ
       
29.07.2003 15.01 23.07.03
radikale,perineale Prostatektomie, mit Samenblasen
Prostatamasse 43 g
Folge: Inkontinenz und Impotenz
       
15.12.2003 0.39 05.11.03
nicht mehr inkontinent
       
05.04.2004 0.63 08.01.04
bis 1.6.2004 Bestrahlung des Rezidivs; 36 x 1,8 Gy = 64,8 Gy
       
24.01.2006 0.24 10.01.06
Beginn der 3-fachen HB mit 50 mg Casodex, Eligard und Proscar
       
26.06.2006 0.01 24.05.06
Knochendichtemessung; i.O.
       
06.09.2006 0.01 17.08.06
Elektronenbestrahlung der Brust gegen Gynäkomastie mit 3 x 4 Gy je Seite
       
28.03.2007 0.01 28.03.07
Ende der 3-fachen HB
       
29.05.2007 0.01 23.05.07
Knochendichtemessung, i.O.
       
30.07.2014 4.73 03.04.14
Knochenszintigraphie und LWS geröntgt wegen Rückenschmerzen;
keine Metastasen
       
01.08.2014 4.73 03.04.14
Knochendichtemessung; Ergebnis besser als 2007
       
12.05.2015 7.00 12.05.15
Mit Freude stelle ich fest, dass meine PSA-VZ in den letzten 3 Jahren von 0,8 auf 2,5 Jahre gestiegen ist. So könnte es weitergehen und auf einen dauerhaft konstanten Endwert hinauslaufen.

Man darf ja auch mal träumen!!!
       
27.08.2015 6.90 25.08.15
große, freudige Überraschung:
nach dem die PSA-Verdopplungszeit in den letzten Jahren immer größer wurde, ist der PSA - Wert nun sogar von 7 auf 6,9 gesunken. Ich hätte nichts dagegen, wenn es so weiter ginge oder wenigstens konstant bliebe. Drückt mir bitte die Daumen.
       
13.01.2016 7.10 13.01.16
Ich bin zufrieden. Der Wert von 7,1 ist wie ich ihn erhofft hatte und die PSA-VZ liegt über die letzten 4 Werte bei 5,3 Jahren.
Damit kann ich ohne aktive Therapie gut bis zum nächsten Wert warten.
       
03.05.2016 7.38 03.05.16
Ich bin mit der Entwicklung sehr zufrieden. Mit einer PSA-Verdopplungszeit von fast 8 Jahren hätte ich vor einem Jahr nicht gerechnet. Die schöne Kurve läßt mich davon träumen, dass der Wert einem Grenzwert zustrebt!!!
       
07.09.2016 6.49 06.09.16
Ich hatte es mir nach ständiger Zunahme der PSA-VZ zwar erhofft, aber nicht wirklich dran geglaubt. Mein PSA-Wert ist gefallen! Grund zur Freude.
       
10.01.2017 4.63 10.01.17
Erfreuliche Entwicklung, die ich so nicht erwartet hatte. Hoffentlich geht es so weiter!
Aber warum??
       
25.05.2017 26.40 19.05.17
Nachdem ich nun 10 Jahre ohne Therapie, bei friedlichem PSA-Verlauf gut gelebt habe, scheint es mich nun voll erwischt zu haben. Es begann damit , dass ich von heftigem Nachtschwitzen geplagt wurde. Das Schwitzen konnte auch am Tag auftreten, ebenso aber auch Frieren bis zum Schüttelfrost. Außerdem machten mir Rückenschmerzen, ein bereits 4 Monate dauernder Husten, körperliche Schwäche, Gewichtsverlust, Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper und Probleme mit dem Wasserlassen zu schaffen.
Da meine Entzündungswerte im Blut erhöht waren, versuchte man innerhalb von 8 Wochen, in denen ich in dem oben beschriebenen Zustand lebte, und 10 verschiedener Untersuchungen den Grund für die erhöhten Entzündungswerte zu finden. Erst das Knochenszintigramm zeigte nun reichlich Metastasen in der Wirbelsäule. 2014 war das noch nicht der Fall.
Seit vorgestern habe ich nun mit einer Hormontherapie mit Firmagon (Wirkstoff Degalelix) begonnen, weil das das Testosteron besonders schnell senken soll, damit auch meine übrigen Beschwerden schnell abnehmen. (30.5. ; Das hat auch tatsächlich funktioniert. Nur die 10 Kg Gewichtsverlust schwächen mich doch noch ziemlich)

Die Medikamentengabe gegen die Schmerzen findet ihr unter Medikamente
Als Nächstes ist ein Ganzkörper MRT vorgesehen, mit anschließender Knochenbiopsie an den extremen Stellen, um genauere Informationen über die Art der Metastasen zu erhalten.
       
14.06.2017 10.10 14.06.17
Meine Situation hat sich durch das Firmagon erfreulich schnell verbessert.
Die Nebenwirkungen der HT sind z.Z. noch sehr gering. Nur der Kraftverlust bedingt durch die schlechte körperliche Situation seit Mitte März schränkt mein normales Leben noch etwas ein.
       
20.06.2017 10.10 14.06.17
3. Spritze Firmagon 80n mg
       
18.07.2017 16.00 18.07.17
Die HT macht mir doch sehr zu schaffen. Ich habe ständig an anderen Stellen des Oberkörpers irgendwelche leichten Schmerzen, die aber auch immer mal wieder verschwinden. Es reicht aber mich mürbe zu machen. Die Schmerztabletten wirken nicht bei allen Schmerzen und fördern offensichtlich das Schwitzen erheblich. Ich such immer noch nach dem Optimum zwischen wenig Schmerzen, den richtigen Tabletten und ein nicht zu starkes/ häufiges Schwitzen.
Mein Onkologe möchte mich von dem Ibuprofen wegbringen, weil das Magen und Nieren schadet. Deshalb die Umstellung auf die Kombination von Ibuprofen und Fentanyl Schmerzpflaster. Er meint es sicher gut und ich halte es auch für richtig. Da das Schmerzpflaster in der Dosierung von 12 µg/h aber die fehlenden Ibuprofen mg's offensichtlich nicht ersetzt, nahmen die Schmerzen wieder heftig zu und ich muss sie aushalten. Daher jetzt die Umstellung auf 25 µg/h.

Ich denke, die 10 kg Gewichtsverlust vor der ersten Spritze waren auch keine guten Startbedingungen für eine HT.
       
20.07.2017 16.00 18.07.17
Weiter mit der HT mit einer 3-Monats-Spritze Eligard. Meinen Zustand bezeichne ich zZ als ziemlich übel.
       
01.09.2017 22.80 15.08.17
ab heute ergänze ich die HT mit Eligard um eine weiter HT mit Zytiga und Prednison, nach dem noch mal erhärtet wurde, dass der hohe Entzündungswert in meinem Blut von CRP 99,6 mg/l keine Ursache haben kann außer den Metastasen.
       
19.09.2017 15.80 19.09.17
Mein ganz guter Zustand und die aktuellen Blutwerte geben mal wieder Anlass zu etwas Optimismus. Besonders positiv ist, dass der Entzündungsparameter CRP in 12 Tagen von 32,3 auf kleiner Nachweisgrenze gefallen ist und natürlich dass auch der PSA wieder gefallen ist.
       
04.10.2017 13.30 04.10.17
fast alle Blutwerte gut. Nur die AP macht mir mit 913 U/l etwas Sorgen! Verlauf siehe Grafik.
       
30.10.2017 20.30 30.10.17
Trotz mit Zytiga intensivierter Hormonblockade steigt der PSA-Wert wieder an. Das stimmt mich nicht froh!
       
15.11.2017 39.40 14.11.17
Trotz Eligard und Zytiga geht der PSA-Verlauf nun doch steil nach oben. Verdopplung in 14 Tagen. D.h. Zytiga wikt bei mir schon nicht mehr.
Jetzt bleibt mir eine Chemptherapie kurzfristig wohl doch nicht erspart. Das gefällt mir gar nicht!!
       
21.11.2017 39.40 14.11.17
Wegen des starken Anstiegs des PSA Wertes schlägt mein Onkologe eine Chemotheerapie mit Docetaxel vor.
Ich habe ziemliche Sorge wegen der Nebenwirkungen.